Gedanken zur Losung in schwierigen Zeiten – 5. Juli 2020

Freut euch und seid fröhlich im HERRN, eurem Gott.
Joel 2,23

Sich von Gott gehalten wissen

Aufforderung zur Freude oder zum Fröhlich sein sind mir irgendwie suspekt. Freude muss man nicht befehlen. Freude kommt von selbst auf.

Doch was ist, wenn sie von selbst nicht aufkommt? Kann sie dann befohlen werden?

Vielleicht muss ich die Aufforderung von hinten her lesen. Denn sie stellt mich in eine andere Wirklichkeit. Denn ich soll mich nicht an sich oder von selbst freuen, sondern „im Herrn“. Die Aufforderung liefert gleichsam einen anderen Grund, Gott selbst.

Und das erinnert mich an Menschen, von denen eine besondere Ruhe und Ausstrahlung ausgeht. Man könnte auch sagen, dass sie ihn sich selbst ruhen. Sie sind nicht auf besondere Ereignisse angewiesen, die wir oftmals gar nicht in der Hand haben.

Wenn man sie allerdings fragt, ob sie in sich selbst ruhen, würden sie wohl antworten, dass sie in Gott ruhen. Ihre nachhaltige Freude hat mit Gott einen festen Grund, sodass sie auch in turbulenten Zeiten sich von Gott gehalten wissen.

So kann ich dann die Freude und Föhlichkeit nachvollziehen – wenn sie eben nicht stets und immer durch mich und mein Erleben begründet werden muss. Denn sie erhalten ihre Begründungen durch Gott selbst.

Ihr
Martin Reppenhagen, Dekan