Gedanken zur Losung in schwierigen Zeiten – 15. Juli 2020

In eines Mannes Herzen sind viele Pläne; aber zustande kommt der Ratschluss des HERRN.Sprüche 19,21

Das hat was Tröstliches.

„Der Mensch plant und Gott lacht“, besagt ein jiddisches Sprichwort. So kann man es auch fassen, wenn mal wieder die eigenen Planungen nicht aufgehen oder deutliche Änderungen erfahren. Wir haben eben nicht alles in der Hand, müssen mit so manchem unbekannten Faktor arbeiten. Und plötzlich ändern weltweite Entwicklungen unsere Planungen und versetzen uns in eine Art steten Krisenmodus. „Der Mensch plant und Gott lacht!“

So ganz bin ich mit dem jiddischen Sprichwort nicht glücklich, auch wenn es mich sprichwörtlich auf die Grenzen meines eigenen Planens verweist. Da ist mir der Spruch aus dem ansonsten eher nüchternen Buch der Sprüche lieber. Er verweist auch auf die Begrenzungen menschlichen Planens, lenkt dann allerdings meinen Blick auf Gottes Ratschluss.

Das hat was Tröstliches. Angesichts geänderter oder gar kaputter Pläne verbunden mit zerschlagenen Hoffnungen bleibt dann doch die Hoffnung, dass sich in allen Irrungen und Wirrungen Gottes Ratschluss erfüllt und ich Teil davon sein darf.

Wenn ich schon nicht zum Ziel meines Planens komme, will ich darauf vertrauen, dass in, mit und durch alle Enttäuschungen, Irrwege, Sackgassen, Erfolge und Lebensbahnen Gottes Planen mit mir und dieser Welt zu ihrem Ziel kommt.

Das will ich mitnehmen und dann doch auch selbst weiter planen – bei aller Vorläufigkeit.

Ihr
Martin Reppenhagen, Dekan

Archiv – Gedanken zur Tageslosung