Gedanken zur Losung in schwierigen Zeiten – 23. Mai 2020

Mose sprach: Siehe, ich lege euch heute vor den Segen und den Fluch: den Segen, wenn ihr gehorcht den Geboten des HERRN, eures Gottes, die ich euch heute gebiete; den Fluch aber, wenn ihr nicht gehorchen werdet den Geboten des HERRN, eures Gottes.
5.Mose 11,26-28

…, dass es am Ende durch Gott gut wird.

Die Entscheidung ist klar: Die Gebote Gottes und damit der Segen sind zu wählen. Daran kann es keinen Zweifel geben. Doch die Geschichte ist eine andere, die von jenen erzählt wird, die hier zu wählen haben. Es ist eine Geschichte vieler falscher Entscheidungen. Es ist, so kann man beinahe sagen, eine Fluchgeschichte.

Doch, Gott sei Dank, ist dies nicht die ganze Geschichte, die erzählt wird. So wird auch von Gottes Eingreifen, von seiner Liebe, von seinem Segen erzählt. Von dieser Segensgeschichte wird auch erzählt.

Sooft sich der Mensch auch gegen Gottes Wille entscheidet, sooft wendet sich Gott dem Menschen mit seinem Segen neu zu. Dabei wird auch von den Irrwegen und Sackgassen erzählt, der Fluch ist gegenwärtig. Doch gleichsam ist zu hören, wie der Fluch dem Segen Gottes weichen muss.

Beides erkenne ich in meinem Leben, erkenne ich in dieser Welt. Geschichten von unmenschlichem Handeln, von Enttäuschungen, von großer Mühe ohne Erfolg. Jenseits von Eden liegt auf so manchem ein Fluch, wird man wohl sagen müssen.

Dankbar bin ich, dass die Bibel die Geschichte von Gott erzählt, in der sich der Mensch immer wieder neu gegen Gottes Wille stell und den Fluch erntet, in der jedoch noch viel mehr von Gottes Segen die Rede ist, der stets neu geschenkt wird.

Segen und Fluch begleiten mich.
So hoffe ich und bitte ich,
dass am Ende der Segen steht,
dass alle Schuld und Fehler am Ende doch nichts daran ändern konnten,
dass sich Gottes Liebe und sein Segen durchsetzen,
dass es am Ende durch Gott gut wird.

Ihr
Martin Reppenhagen, Dekan