Gedanken zur Losung in schwierigen Zeiten – 25. April 2020

Der HERR wird sich wieder über dich freuen, dir zugut, wie er sich über deine Väter gefreut hat.

5.Mose 30,9

So ist nun mal Gott!

Ich freue mich über diese Losung, obwohl es ja in erster Linie um die Freude Gottes geht. Doch da sieht man wieder, dass Freude ansteckend ist, außer die Schadenfreude, so hoffe ich.

So nehme ich die Losung ganz persönlich: Gott wird sich wieder über dich freuen! Vielleicht wird jetzt der eine oder andere einwenden, dass es bei der Losung gar nicht um mich geht. Und ich stimme zu. Im 5. Buch Mose geht es gar nicht direkt um mich, sondern um andere, die vor mir mit Gott unterwegs waren. Von daher gilt auch zu beherzigen, dass ich nicht jedes Wort der Bibel persönlich nehmen kann und darf. Bei manchen wäre dies auch höchst gefährlich oder zumindest eigenartig. Und ein paar Bibelstellen fallen mir auch dazu ein.

Dennoch bringen es die Losungen so mit sich, dass es gemeinsam mit dem neutestamentlichen Lehrvers persönliche Bibelworte für den Start in den Tag sind. Von daher will ich es mir auch nicht nehmen lassen, mich von Gottes Freude anstecken zu wollen.

Beim Wörtchen „wieder“ komme ich allerdings auch ins Stocken. Denn anscheinend freut sich Gott nicht immer über mich. Und ich befürchte, dass ich Gott dazu auch gute Gründe biete.

Doch wenn dem so ist und mich meine eigene Selbsteinschätzung nicht trügt, zeigt sich die Losung als eine besondere Zusage Gottes. Denn obwohl ich Gott so manchen Grund liefere, die Freude an mir zu verlieren, ist er selbst guten Mutes, dass er diese nicht dauerhaft verliert, sondern neu gewinnt.

Darin hat Gott sogar eine lange Geschichte von Erfahrungen aus der Vergangenheit – und so ergänze ich und hoffe ich, auch für meine Zukunft.

Diese Freude soll mir dann auch niemand nehmen können. Sie soll überschwappen und auch andere anstecken, gleichwie ich von der Freude anderer Mitchristen mitgenommen und auch mitgetragen werde.

Denn Gottes Freude ist mit zugut. Da zeigt sich wieder, dass Freude einen Überhang, einen Überlauf hat. Freude schwappt über, teilt sich mit, teilt Gutes.

So ist nun mal Gott!

Ihr
Martin Reppenhagen, Dekan