Gedanken zur Losung in schwierigen Zeiten – 05.07.2021


Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.

2. Mose 20,7

Was ist dein Name, fragt Mose am brennenden Dornbusch. Das hebräische Wort für „Name“ ( ,םֵׁש
gesprochen: schem) bedeutet auch Reputation oder Ruhm. Der Name ist nicht einfach Schall und Rauch. Vielmehr besteht ein tiefer Zusammenhang zwischen dem Namen und der Person. Erkennbar wird dieser Zusammenhang an der Antwort Gottes: „Ich bin, der ich bin.“

Eine zunächst eigenartige Antwort. Der Name Gottes lautet „Ich bin, der ich bin.“ Zum einen drückt er die Unverfügbarkeit Gottes aus. Gott lässt sich nicht in die Tasche stecken. Und gleichzeitig ist es die Antwort Gottes auf die Frage des Mose, wer er denn sei, dass er zum mächtigen Pharao gehen soll. Gott antwortet darauf mit seiner mächtigen Reputation: „Ich bin mit dir!“ Gott sichert Mose seinen Beistand zu.

Gottes Name ist ein wirkmächtiger Begleiter. Denn Gott ist bei mir!

Doch weil der Name Gottes so wirkmächtig ist, ist er auch der Gefahr des Missbrauchs ausgesetzt. Überall da, wo Menschen Gott vor ihren eigenen Karren spannen und für ihre eigenen Interessen nutzen, missbrauchen sie den Namen Gottes.

Martin Buber sprach davon, dass der Name Gottes das „beladenste aller Menschenworte“ ist. Was wurde nicht alles schon im Namen Gottes gerechtfertigt? Und so mancher meint wegen des Namensmissbrauchs in der Geschichte, gänzlich auf Gott verzichten zu müssen.

Doch auch hier gilt der alte Grundsatz der Lateiner „abusus non tollit usum“ (Der Missbrauch hebt den rechten Gebrauch nicht auf). Nicht das Schweigen oder das Verschweigen des Namens Gottes ist die Lösung.

Vielmehr gilt es, uns an Gottes Reputation zu orientieren und so seinen Namen zu nennen. Und wo anders erfolgte das so deutlich und vollkommen als im Leben, Sterben und Auferstehen seines Sohnes, Jesus Christus. In und durch Christus will Gottes Name verherrlicht werden.

Ihr
Martin Reppenhagen, Dekan

Archiv – Gedanken zur Tageslosung