Gedanken zur Losung in schwierigen Zeiten – 15.06.2021


Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet.
Psalm 66,20.
Haltet fest am Gebet, wachen Sinnes und voller Dankbarkeit!
Kolosser 4,2

„Not lehrt beten!“, sagt man. Stimmt nicht ganz, sagen neuere Umfragen. Not lehrt nur jene beten, die auch schon ohne Not gebetet haben und damit gute Erfahrungen gemacht haben. Wo Menschen das Gebet nicht kennen, lehrt auch Not nicht beten. Denn Not erinnert nur da an die eigene Gebetspraxis, wo diese bereits zuvor erlernt wurde. Von daher müsste man gar sagen, dass Not niemals das Beten lehrt. Die Gebetslehre erfolgt ohne Not, damit die Gebetspraxis auch in der Not klappen kann.
Not „lehrt“ also da beten, wo Menschen zwar das Gebet gelernt und praktiziert, aber dann schleifen und vergessen haben. So verstanden wird die Not zu einem Weckruf, sich an Gott und Gebet zu erinnern. Man knüpft an etwas an, was mal da war, aber irgendwie untergegangen ist.
So ist dann auch das „Haltet fest am Gebet!“ zu verstehen. Denn die Erfahrung zeigt, dass hier gern gespart – es gar vergessen wird.
Umso mehr wünsche ich uns die Erfahrung mit einem Gott, „der mein gebt nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet“, auf dass ich eben nicht nur in Not, sondern vor allem „ansonsten“ bete und mich an Gott wende.
Dann klappt es auch in der Not.
Ihr
Martin Reppenhagen, Dekan

Archiv – Gedanken zur Tageslosung