Gedanken zur Losung in schwierigen Zeiten – 06.05.2021


Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. Du tust deine Hand auf und sättigst alles, was lebt, mit Wohlgefallen.


Psalm 145,15-16

Als Tischgebet eignet sich das Psalmwort bestens. Das geht bestens mit der Melodie von Heinrich Schütz gesungen. (Wohl dem, der singen kann!)
Bei uns wurde Psalm 103,2 zum Tischgebet: „Lobe den Herrn meine Seele und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.“ Das ist sozusagen unser Familientischgebet.

An der Wand über unserem Esstisch klebt ein sog. Wandtattoo, ein Wandspruch in Englisch: Lord, bless the food before us, the familiy beside us, the love between us. Amen. (Herr, segne das Essen vor uns, die Familie neben uns, die Liebe zwischen uns. Amen.)

Andere Tischgebete wären:

Alle guten Gaben, alles was wir haben
kommt oh Gott von dir – wir danken dir dafür. Amen

Vater aller Gaben, alles, was wir haben,
alle Frucht im weiten Land, ist Geschöpf in deiner Hand.
Hilf, dass nicht der Mund verzehret, ohne dass das Herz dich ehret,
was uns deine Hand beschert. Amen

O Gott, von dem wir alles haben, wir preisen dich für deine Gaben.
Du speisest uns, weil du uns liebst; nun segne auch, was du uns gibst.
Amen.

Du gibst den Menschen das tägliche Brot und deine Liebe.
Hab Dank, guter Gott, dass Du uns erhältst.
Amen

An Tischgebeten fehlt es wahrlich nicht, um kurz vor dem Genuss einen Moment der Dankbarkeit Gott gegenüber zu haben.

Ihr
Martin Reppenhagen, Dekan

Archiv – Gedanken zur Tageslosung