Gedanken zur Losung in schwierigen Zeiten – 16.03.2021


Lass mich deine Herrlichkeit sehen!


2. Mose 33,18

Wowarst du, Gott, an meinem allerersten Tag,
als ich gesund im Arme meiner Mutter lag?
Wo, als ich einfach spielend diese Welt vergaß?
Wo, als ich stolz auf meinem ersten Fahrrad saß?
Wo warst du, als ich meine Prüfungen bestand?
Wo, als ich unerwartet meine Liebste fand
und als die Welt sich nur noch drehte um uns zwei?
Wo warst du, Gott? Ich glaub, du warst dabei!
Wo warst du, Gott, bei jenem Sonnenuntergang,
als ich im Farbenmeer nur noch nach Atem rang?
Wo warst du, als Musik die Sprache mir verschlug
und aus dem Trübsinn mich zurück ins Helle trug?
Wo warst du, Gott, wenn ich ein Fest gefeiert hab
und es um mich nur lachende Gesichter gab
und wenn wir fanden, dass das Essen köstlich war?
Du warst dabei. Das wird mir langsam klar.
Wo warst du, als mein Arzt von glatter Heilung sprach?
Wo, als ich mir beim Treppensturz das Bein nicht brach?
Wo, als ich bremsend schon den Abgrund vor mir sah?
Wo warst du, Gott? Ich denke heute: Du warst da!
(Manfred Siebald)

Gott war da mit seiner ganzen Herrlichkeit! Manchmal brauche ich besondere Augen, um Gottes Herrlichkeit in meinem Leben und in dieser Welt zu sehen.
Ihr
Martin Reppenhagen, Dekan

Archiv – Gedanken zur Tageslosung