Gedanken zur Losung in schwierigen Zeiten – 10.03.2021

Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte.


Jeremia 31,3

Psalm 36: Die Quelle des Lebens
6 HERR, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen.
7 Deine Gerechtigkeit steht wie die Berge Gottes / und dein Recht wie die große Tiefe. HERR, du hilfst Menschen und Tieren.
8 Wie köstlich ist deine Güte, Gott, dass Menschenkinder unter dem Schatten deiner Flügel Zuflucht haben!
9 Sie werden satt von den reichen Gütern deines Hauses, und du tränkst sie mit Wonne wie mit einem Strom.
10 Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Lichte sehen wir das Licht.
11 Breite deine Güte über die, die dich kennen, und deine Gerechtigkeit über die Frommen.

Dazu passend Christian Fürchtegott Gellert mit der Melodie von Friedrich van Beethoven:
Gott, Deine Güte reicht so weit die Wolken gehen;
Du krönst uns mit Barmherzigkeit und eilst, uns beizustehen.
Herr, meine Burg, mein Fels, mein Hort, vernimm mein Flehn,
merk auf mein Wort! Denn ich will vor Dir beten.

Ihr
Martin Reppenhagen, Dekan

Archiv – Gedanken zur Tageslosung