Gedanken zur Losung in schwierigen Zeiten – 05.03.2021

Der Name des HERRN ist ein starker Turm, der Gerechte eilt dorthin und findet Schutz.


Sprüche 18,10

Wenn ich zum Turmberg schaue, frage ich nicht danach, warum dieser Berg so heißt. Zu offensichtlich ragt der Turm der früheren Stauferzeit über den Berg hinaus. Dabei muss es nicht verwundern, dass der Turm noch steht, war der der Turm bei mittelalterlichen Burgen der am massivsten gebaute Teil. Denn in den Turm flohen alle, wenn ansonsten schon alles verloren war. Der Turm war Trutzburg und letzter Zufluchtsort.
Da wird also Gott zum Zufluchtsort, wobei ich mich gleich korrigieren muss. Denn hier ist nicht Gott selbst der starke Turm, wie ich es vermutet und angenommen habe, sondern der „Name des Herrn“. Das ist ungewöhnlich. Und doch klärt mich ein Blick in die Bibel auf, dass die Rede vom „Namen des Herrn“ gar nicht so selten ist. Da wird der Name des Herrn gelobt, ausgerufen, gefürchtet; der Name des Herrn wohnt sogar auf dem Berg Zion. Und gar der „Name unseres Herrn Jesus“ soll verherrlicht werden, wenn wir dem Paulus folgen.
Dazu ein paar Gedanken Dietrich Bonhoeffers zum Namen Gottes:
»Gott« ist für uns nicht ein allgemeiner Begriff, mit dem wir das denkbar Höchste, Heiligste, Mächtigste bezeichnen, sondern »Gott« ist ein Name. Es ist etwas ganz anderes, wenn Heiden »Gott« sagen, als wenn wir, zu denen Gott selbst gesprochen hat, »Gott« sagen. Gott ist für uns unser Gott, der Herr, der Lebendige. »Gott« ist ein Name und dieser Name ist das größte Heiligtum das wir besitzen; denn wir haben in ihm nicht irgendetwas Selbsterdachtes, sondern Gott selbst in seinem ganzen Wesen, in seiner Offenbarung. Wenn wir »Gott« sagen dürfen, so allein darum, weil Gott sich in unbegreiflicher Gnade uns zu erkennen gegeben hat. Wenn wir Gott sagen, so hören wir ihn gleichsam selbst zu uns sprechen, uns rufen, trösten, uns gebieten; wir spüren ihn an uns handeln, schaffend, richtend, erneuernd. »Wir danken Dir, Gott, daß Dein Name so nahe ist« (Psalm 45, 2). »Der Name des Herrn ist ein festes Schloß. Der Gerechte läuft dahin und wird beschirmt« (Sprüche 18, 10). Das Wort »Gott« ist garnichts, der Name »Gott« ist alles.
(aus Konspiration und Haft 1940-1945, DBW Band 16, Seite 666f)
Ihr
Martin Reppenhagen, Dekan
Archiv – Gedanken zur Tageslosung