Gedanken zur Losung in schwierigen Zeiten – 25.02.2021

Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.


Römer 8,38-39

„Ich bin gewiss!“ Das klingt beinahe trotzig, beinah widerständig. Neutraler formuliert könnte man von einer Selbstvergewisserung sprechen.
Ich nenne solche Aussagen auch gern „Trotzaussagen des Glaubens“. Manchmal gibt es Situationen und Erfahrungen, in denen wir durch den Glauben trotzen sollen.
Damit meine ich nicht ein Ignorieren oder Leugnen von Realitäten. Ich meine, dass es besondere Erfahrungen gibt, die einen widerständigen Glauben brauchen.
Auch diese Not volle Zeit und Erfahrung wird mich nicht überwältigen und mich schon gar nicht von der Liebe Gottes trennen.
Die Herausforderungen, in denen ich stehe und die mich schier überfordern, scheiden mich nicht von der Nähe Gottes.
Selbst wenn andere was von mir wollen, ist Gott immer noch größer als sie.
Und selbst wenn mich oder mir nahe Menschen der Tod bedroht, kann selbst dieser keinen Keil zwischen uns schieben.
Gott ist mir nahe, das ist mir gewiss!
Ihr
Martin Reppenhagen, Dekan

Archiv – Gedanken zur Tageslosung