Bezirks-Reformationsgottesdienst in Neureut-Nord

Das Bekenntnis zum Einen Gott eint Juden und Christen ebenso wie die Liebe für Gott, Nächsten und Feind.

In seiner Predigt zu 5.Mose 6, 3-9, betonte Dekan Dr. Martin Reppenhagen, wie wesentlich es für das christliche Selbstverständnis ist, gemeinsam mit dem Jüdischen Volk Israel dessen Glaubensbekenntnis, das „Schemá Jisrael“ als Bekenntnis zum dem einen lebendigen Gott und Schöpfer der Welt hochzuhalten und gegen alle inneren und äußeren Anfeindungen füreinander einzutreten. Dies um so mehr, als Jesus von Nazareth als frommer Jude den Gläubigen aus allen Völkern ebenso wie seinem Jüdischen Volk umfassende die Liebe  zu Gott ebenso ans Herz gelegt hat wie die Liebe zu allen Menschen, in die Jesus nicht nur den Nächsten einschließt, sondern  in letzter Konsequenz auch jeden Feind.

Gestaltet wurde der kirchenbezirkliche zentrale Reformationsgottesdienst in der Evangelischen Kirche Neureut-Nord außerdem von Gemeindepfarrer Pascal Würfel mit Konfirmandinnen, Ehrenamtlichen und dem Vereinigten Ev. Bezirkschor unter der Leitung von Bezirkskantorin Anke Nickisch, begleitet von Popkantor Johannes Link sowie der örtlichen Organistin.

Im Anschluss wurde von der Gelegenheit zu Nachgesprächen bei Getränken und Knabbereien rege Gebrauch gemacht. Herzlichen Dank der Evangelischen Gemeinde Neureut-Nord für Ihre Gastfreundschaft!